Zum Inhalt springen

Club-Haus

Der VNG-Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft danken wir, dass der Wirtschafts-Clubs Leipzig e. V. seit seiner Gründung ein Domizil im Schlobachhaus gefunden hat.

In den Jahren 1849 bis 1850 ließ sich Heinrich Kotrade in der unberührten Auenlandschaft von Böhlitz-Ehrenberg ein Landhaus im toskanischen Stil errichten. Das Haus ist umgeben von einem großen Park mit schönen alten Bäumen, war aber ursprünglich nur als Sommersitz vorgesehen. Der Adoptivsohn und Erbe Kotrades, Gustav Morgenstern, lässt 1896 einen markanten Turm anbauen. Nach dessen Tod wird Franz Schlobach neuer Besitzer des Landhauses. Die Unternehmerfamilie Schlobach hat am Gebäude immer wieder innen- und außen Umbauten vorgenommen. Besonders hervorzuheben ist als Bauherr Walter Schlobach. In sein Tagebuch schreibt er am 25. August 1921:

„Mein neuer Anbau ist nun so weit fortgeschritten, dass heute das Richtfest gefeiert werden konnte. Der Anbau ging bei dem schönen trockenen Sommerwetter verhältnismäßig schnell vorwärts. In die Grundmauer der Nordseite des Speisesaals habe ich in einer verzinkten Blechkiste eine Urkunde mit Fotos etc. eingemauert. Wer mag einst das Schriftstück in die Hände bekommen vielleicht in 100 Jahren oder noch später? Wird meine Familie dann noch existieren und das Grundstück noch im Besitz meiner Nachkommen sein oder werden fremde Menschen darauf wohnen, denen die Erhaltung unserer Familientradition völlig gleichgültig ist?“

In 1974 konnte der VEB Verbundnetz Gas einen kommunal sanktionierten Mietvertrag mit den Nachfahren Schlobachs abschließen und das Erdgeschoss zu Büroräumen ausbauen. Speisesaal, Bibliothek, Garderobe, Diele, Kamin und Nebenräume waren stark feuchtigkeits- und kältegeschädigt. Die Beheizung des Hauses war infolge des Krieges und sozialistischen Mangels nicht möglich. Alle Umbauen musste mit eigenem Person- und Betriebshandwerkern erfolgen. Der VEB Verbundnetz Gas verschaffte sich so Büroraum und konnte das architektonische Kleinod gemeinsam mit Schlobachs Nachfahren vor dem Verfall retten.

Als VEB Verbundnetz Gas aus dem Gaskombinat „Schwarze Pumpe“ getrennt und zur AG gewandelt wurde, stand die Ruhrgas AG Essen beratend und als Hauptaktionär zur Verfügung. Sie benötigte dringend Arbeits- und Wohnräume und erwarb das Schlobachhaus 1991 von der Erbengemeinschaft Schlobach und sanierte es von Grund auf. Die VNG AG erwarb das Grundstück 2003 von der E.ON Ruhrgas Aktiengesellschaft. Das Berliner Architekturbüro Joachim Hesse & Partner GmbH erhielt den Auftrag, das Bauensemble unter Einhaltung des Denkmalschutzes zu einem Kommunikationszentrum und Gästehaus der VNG umzubauen. 2003 war das Werk gelungen. Wir denken zurück an Walter Schlobach mit seinem Tagebucheintrag 91 Jahre zuvor. Die VNG-Gruppe hat sich als Bewahrerin der Tradition und Kultur Leipziger Industriepioniere erwiesen.

Wir danken der VNG-Gruppe, dass wir aus Ihrer Broschüre „Das Schlobachaus“ oben stehenden Bilder und Texte entnehmen und verwenden dürfen.