Zum Inhalt springen

Herzlich Willkommen

Grußwort des Präsidenten

Rudolf von Sandersleben

Die deutsche Wiedervereinigung brachte den Menschen in unserem seit 1945 zerrissenen Vaterland vor allen Dingen auch die Freiheit, ihr Leben wieder weitgehend selbst zu bestimmen. Zu der neuen Freiheit gehörte nach zwei Diktaturen auch, dass Menschen sich wieder in freiheitlichen Vereinen oder gesellschaftlichen Clubs zusammenfinden konnten. So war es nur konsequent als 1993 einige in Leipzig lebende Persönlichkeiten, die aus Ost- und Westdeutschland stammten, sich entschlossen, den Wirtschafts-Club Leipzig e.V. (WCL) zu gründen. Sie wurden dazu auch von Freunden des Industrie-Club e.V. Düsseldorf, Der Übersee-Club e.V. Hamburg und einigen anderen befreundeten deutschen Clubs inspiriert. Mit prominenten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Erziehung, Verwaltung und Justiz treffen sich die Mitglieder, um über Probleme der Gegenwart und Zukunft unseres Landes nachzudenken und gute Argumente für ihren Umgang mit Entscheidungsträgern zu sammeln. Eine funktionierende Gesellschaft muss ermöglichen, frei zu debattieren und daraus erforderliche Vorgehens- und Handlungsweisen abzuleiten. Dazu gehört natürlich das offene Wort untereinander, aber auch gegenüber den Verantwortlichen zu möglichen Fehlentwicklungen  in unserer Gesellschaft, also eine verantwortungsbewusste und konstruktive Streitkultur.

Der deutsche Reformpädagoge Dr. Kurt Hahn hielt einmal fest, dass zu einer gesunden Streitkultur der Gegensatz gehöre  „Zu diskutieren ohne zu streiten, zu streiten ohne zu verleumden." Diesen Grundsatz haben meine Vorgänger als Präsidenten auch stets in ihrem eigenen Wirken für ein harmonisches und freundschaftliches Miteinander unserer Mitglieder beherzigt. Über 150 Persönlichkeiten und Entscheidungsträger aus Deutschland und dem Ausland sind in den letzten Jahren gerne zu uns nach Leipzig als Vortragende gekommen und haben uns zu unserem eigenen gesellschaftlichen Engagement wertvolle Anregungen vermittelt. Ziel bleibt es, uns kritisch, aber stets konstruktiv, in gesellschaftliche Entwicklungsprozesse auch weiterhin einzubringen.

Ihr Rudolf von Sandersleben

Kommende Veranstaltungen

Mitgliederversammlung

14.06.2018 | Leipzig Schlobachhaus

Lehrstuhl für Politische Systeme und Systemvergleich, TU Dresden

Professor Dr. Werner J. Patzelt

28.06.2018 | Leipzig Schlobachhaus

Ministerpräsident Thüringen

Bodo Ramelow

23.08.2018 | Leipzig Schlobachhaus

Club-Nachrichten

Frank Jürgen Weise, Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe

Herr Weise wurde an diesem Abend herzlichst von Herrn Rudolf von Sandersleben begrüßt und konnte mit seinen Audführungen zum Flüchtlingsmanagement in Deutschland, den Teilnehmenden Gästen und Mitgliedern des Wirtschafts-Club Leipzig e.V., einen kleinen Einblick geben was sich in den letzten Jahren verändert hat und was hätte besser laufen können und sollen.

Auf Grund der Aktualität des Themas und der ständig neuen Entwicklungen empfehlen wir einen Artikel des Spiegel Online (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bamf-affaere-in-bremen-tausende-asyl-entscheidungen-werden-ueberprueft-a-1204843.html).

Neues Mitglied: Frau Cora Heide

Der Wirtschafts-Club Leipzig e. V. begrüßt Frau Cora Heide, Mitglied der Geschäftsleitung der Commerzbank AG Leipzig,  als neues persönliches Mitglied in seinen Reihen.

Ulrich Hörning, Bürgermeister und Beigeordneter für Allgemeine Verwaltung

In seiner Einführung sprach Bürgermeister Hörning über seine Stationen bei der Weltbank, der Stadt Mannheim und dem Bundesfinanzministerium. Herr Hörning stellte dar, dass sich das Bevölkerungswachstum der Stadt Leipzig zwischen 680.000 Einwohnern (untere Annahme) und 760.000 Einwohnern (obere Annahme) entwickeln wird. Eine Umfrage die seit 24 Jahren die wirtschafliche und soziale Lage der Bürger hinterfragt, zeigt seit 2002 eine ungebrochene Tendenz nach oben.

Auf dieser Basis entwickelte die Stadt Leipzig vor zwei Jahren ein Konzept (), welches in den Schwerpunkten auf Lebensqualität setzt, soziale Stabilität schafft, sich dem Wettbewerb stellt und die Internationalität der Stadt stärkt. Für die Stadtverwaltung bedeutet dies vermehrte Anstrengungen in den Bereichen Personalentwicklung und – management, Führung, Zusammenarbeit, Gesundheitsmanagement, IT-Infrastruktur und – steuerung.

Um diese Herausforderungen zu meistern plant die Verwaltung in den Jahren 2019/2020 einen moderaten Stellenaufwuchs. Dabei wird es insbesondere darum gehen, die einzelnen Ämter und Dezernate zu einer effizienteren und kooperativeren Aufgabenwahrnehmung zu befähigen.

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030 (INSEK): https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1008421