Vortrag mit Henry Graichen Landrat Landkreis Leipzig



 


Zum Thema:

Mit der Nutzung von Kohle gehen negative externe Effekte einher, die in ihren Erzeugungskosten nicht abgebildet werden. Das bedeutet, dass Umweltkosten und Gesundheitskosten grundsätzlich von der Allgemeinheit und nicht von den Stromproduzenten oder den Stromkunden bezahlt werden. Hierzu zählen insbesondere der Treibhauseffekt durch die Emission von Kohlenstoffdioxid, Ruß, Schwefeldioxid und Schwermetalle (z.B. Arsen und Quecksilber) sowie radioaktive Stoffe (z.B. Uran und Thorium).

Der Weltklimarat empfiehlt, die weltweite Energieversorgung schnell und grundlegend umzubauen.

Der von der Bundesregierung am 16.01.2020 veröffentlichte Fahrplan für den Kohleausstieg regelt das Ende der Kohleverstromung in Deutschland.

Dieser Bund-Länder-Einigung zum Kohleausstieg haben die Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt), Michael Kretschmer (Sachsen), Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen) und Dietmar Woidke (Brandenburg) zugestimmt. Die Einzelheiten sollen in einem Kohleausstiegsgesetz geregelt werden.

Von einem "historischen Durchbruch" sprach Wirtschaftsminister Altmaier bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Scholz und Umweltministerin Schulze. Die Einigung schaffe "Rechtssicherheit und Planbarkeit, die sicherstellt, dass wir unsere Klimaziele einhalten und dass trotzdem die Versorgungsicherheit gewährleistet ist“, so Altmaier.

Vortrag mit Christof Queisser, Geschäftsführer Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH



 


Vortrag mit Bischof Heinrich Timmerevers, Bistum Dresden-Meißen



 


Vortrag mit Prof. Dr.-Ing. habil. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft e.V.



 


Vortrag mit Prof. Marion Ackermann, Generaldirektorin, Staatliche Kunstsammlungen Dresden